Cover Ausgabe 03 | 2012   eMail   Impressum

Energiesparlampen

Keine Panik!

Auf Grund einer EU-Verordnung dürfen seit 1. September 2012 klassische Glühbirnen nicht mehr in den Handel kommen. Nur mehr Restbestände dürfen abverkauft werden. Damit soll der Umstieg von Strom verschwendenden Glühbirnen auf energiesparende Alternativen vorangetrieben werden. Doch manche befürchten neue Gefahren durch die Energiesparlampen.
Von Christoph Streissler
Die gängigste Alternative zu den Glühbirnen sind mittlerweile die so genannten Kompaktleuchtstoffröhren, die häufig auch als Energiesparlampen bezeichnet werden. Sie benötigen für die gleiche Lichtmenge nur etwa ein Fünftel der Elektrizität einer konventionellen Glühlampe. Zudem ist ihre Lebensdauer etwa zehnmal länger. Die Energieberatung der deutschen Verbraucherzentrale hält deshalb fest: "Auch wenn man die Herstellung der Leuchten mit einbezieht, bleiben Energiesparlampen aus ökologischer Sicht gegenüber Glühbirnen klar im Vorteil. Die Produktion einer Energiesparlampe benötigt zwar etwa das Zehnfache der Energie für die Herstellung einer Glühbirne, durch ihre lange Lebensdauer und den fünffach geringeren Stromverbrauch im Betrieb wird dies jedoch deutlich überkompensiert." Die EU-Kommission rechnet vor, dass der Stromverbrauch durch die Lampen in Haushalten EU-weit im Jahr 2007 etwa 112 Terawattstunden betrug, fast das Doppelte des gesamten österreichischen Stromverbrauchs. Durch das Verbot kann der Stromverbrauch – und damit auch der Ausstoß an Treibhausgasen – wesentlich gesenkt werden.

Gefährlicht?
Das Licht einer Leuchtstoffröhre wird dadurch erzeugt, dass Strom ein in einer Glasröhre enthaltenes Gas zum Leuchten bringt. Die ultravioletten Anteile dieses Lichts werden durch fluoreszierende Stoffe auf der Innenseite der Röhre in sichtbares Licht umgewandelt. Als Gas wird dabei Quecksilber verwendet. In Energiesparlampen ist daher Quecksilber in geringen Mengen enthalten. Der Quecksilbergehalt (mit dem chemischen Symbol für Quecksilber auch als Hg-Gehalt bezeichnet) muss auf der Verpackung der Lampe angegeben sein. Er darf 5 Milligramm nicht überschreiten und beträgt bei den handelsüblichen Energiesparlampen heutzutage meist zwischen ein und zwei Milligramm.
Quecksilber ist ein sehr giftiges Schwermetall und verdampft in geringem Maß bereits bei Zimmertemperatur. Es kann zu akuten wie auch zu chronischen (schleichenden) Vergiftungen führen. Es wird vor allem über die Atmung aufgenommen und verursacht unter anderem Nerven- und Nierenschäden. Bei längerfristiger Exposition spielt auch die Anreicherung von Quecksilber im Körper eine wichtige Rolle.
Wenn eine Energiesparlampe zerbricht, kann das darin enthaltene Quecksilber austreten. Diese Gefahr hat einige VerbraucherInnen verunsichert und die ökologischen und finanziellen Vorteile von Energiesparlampen in Frage gestellt. Kürzlich kam gar ein Film in die Kinos, der die Gefahr durch Quecksilber als einen der Gründe anführte, zu Glühlampen zurückzukehren.
Zugegeben: Für KonsumentInnen ist es nicht einfach abzuschätzen, welche Gefahren tatsächlich mit der Quecksilberbelastung einhergehen, die beim Bruch einer Kompaktleuchtstoffröhre auftreten. Ohne die Gefahr von Quecksilber klein reden zu wollen, hilft es hier, den Vergleich mit anderen Quecksilberbelas­tungen anzustellen, denen wir als Menschen ausgesetzt sind.
Dr. Christoph Streissler ist Chemiker und Mitarbeiter der Abteilung Umwelt & Verkehr in der AK Wien. .
Kontroverse

Green Jobs

Entlasten Green Jobs den Arbeitsmarkt nachhaltig?